Alle Artikel von Uwe Schirrmeister

Richtig gut nur noch im LLZ

Für den gestrigen Wettkampf wurde im LLZ Sonnenberg präpariert, beide Techniken gut möglich, aber eisige Bedingungen. Gestern waren nur wenige cm Neuschnee gefallen. Für klassische Technik muss geklistert werden.
Die Loipen außerhalb des LLZ sind bei der teilweise dünnen Altschneegrundlage derzeit schlecht präparierbar. Die Loipenteams vom Nationalpark bemühen sich erkennbar. Siehe die letzten Kommentare von Walter Littmann. Skaten soll von Stieglitzeck in Richtung Sonnenberg gehen, bis im Bereich Jordansbrücke erste Wasserrinnen die Loipe unterbrechen.

Die Ackerloipe hält

Heinz Schmidt, aktiver Skifreund aus dem Südharz, hat uns am 24.12. mitgeteilt: „Ich habe die Ackerloipe heute am 24.12.2017 gegen 12:00 befahren. Die Loipe war frisch gespurt bei einer Außentemperatur von 4 Grad Celsius und leichtem Nebel. Die Strecke selbst ließ sich – dank der frischen Spur – sehr gut befahren, die Abfahrten schnell, aber gut beherrschbar, die überwiegend flachen Teilstücke ließen ein höheres Tempo als noch am Freitag oder Samstag zu. Die Schneedecke dürfte eine Mächtigkeit so um die 30 cm haben, so dass nach meiner Einschätzung der Benutzung über Weihnachten nichts im Wege stehen dürfte.“ Ergänzung von heute Mittag: Weiter gute Spuren auf der Ackerstraße, + 2°C, Schneeregen und Schnee von oben, wovon eine dünne Auflage von feuchtem Neuschnee liegen geblieben ist.

Loipen noch überwiegend gut

Die Schneehöhe im Oberharz bietet noch gute Unterlage für die Loipenpräparation. Im LLZ ist ohnehin alles top. Auf den Loipen im Nationalpark, z.B. auf der Verbindungsloipe Sonnenberg-Acker oder Torfhaus-Wolfswarte, gibt es einzelne Wasserrinnen, die die Loipen durchziehen, manchmal durchaus überraschend, vor allem wenn man am Ende einer Abfahrt mit Tempo unterwegs ist. Damit muss man rechnen und entsprechend aufmerksam sein.

Der Skiklub Oker trauert um Karl-Heinz Warnecke

Am letzten Freitag, dem 15. Dezember, ist unser Ehrenpräsident Karl-Heinz Warnecke im Alter von 86 Jahren gestorben. Die älteren Okeraner kannten ihn unter seinem Spitznamen „Flitzer“. Über 54 Jahre war er Vereinsmitglied, lange Kassenwart und von 1987 bis 1991 Vorsitzender. Ohne seine unvergessene Art, die Vereinsfinanzen zusammen zu halten, hätte unser Verein wohl niemals den Bau der Skihütte stemmen können. So sind wir ihm in vielerlei Weise zu großem Dank verpflichtet. An unseren Jahreshauptversammlungen fehlte er nie und ein Kassenbericht wurde erst verabschiedet, wenn er keine Einwände hatte. Unsere Anteilnahme gilt seinen Kindern samt Familien. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Neuigkeiten vom Deutschlandpokal Skilanglauf

Am vergangenen Wochenende wurden in Oberwiesenthal die ersten Schneewettkämpfe der Deutschlandpokalserie ausgetragen. Beim Sprint am Samstag stürzte Jan-Friedrich Doerks im Halbfinale und hatte danach keine Chance mehr auf eine Finalteilnahme. Am Ende wurde er Zwölfter. Am Sonntag überzeugte Jan-Friedrich trotz schwieriger Bedingungen (starker Schneefall und weiche Loipe) über 10 km FT und wurde in der AK U 18m Vierter; auf dieser Position liegt er derzeit auch in der Gesamtwertung.
Max Kermer aus Hasselfelde war mit den Plätzen 4. und 6. ganz vorne mit dabei.